Kinesio-Tapes – eine Übersicht

Bild einer "getapten" Schulter

Bild einer „getapten“ Schulter

Warum bekleben immer mehr Menschen ihre Körper mit bunten Streifen?
Die Kinesio-Tapes (griech. kinesis = Bewegung), kommen ursprünglich aus Japan. Die Idee aus Fernost wurde hierzulande erfolgreich weiterentwickelt.

Wesentlich flexibler als herkömmliche Sporttapes bieten sie Schutz, Stabilisation, Aktivierung und Schmerzlinderung ohne dabei den Bewegungsradius des „getapten“ einzuschränken. Durch das Verschieben der Haut oder Faszie wird ein Reiz an den darunterliegenden Muskel geleitet. Dadurch kann die Muskelspannung (Tonus) erhöht oder gesenkt werden. So lösen sich schmerzhafte Verspannungen.

Das Bekleben der Haut mit den Tapes setzt somit einen Reiz, der einen Einfluss auf das Gesamtsystem hat. Bei akuten Verletzungen mit Entzündung oder Schwellung wirkt der bunte Strip wie eine Art Lymphdrainage. Es aktiviert das Lymphsystem und fördert den Rückgang der Entzündung.

Die Frage der Farbe

Die Frage nach den Farben und deren Bedeutung ist eine, die nicht geklärt ist. Obwohl von der Wirkung des Tapes überzeugt, halten viele Befürworter die Wahl der Farbe für unbedeutend und überlassen diese dem Geschmack des Patienten. Während Blau eine neutralisierende bis hemmende Wirkung nachgesagt wird, wirkt Pink angeblich aktivierend und anregend. Hautfarbene Tapes sind neutral, schwarze bringen Stabilität.

Unser Angebot im September:

Ein Taping wirkt wunderbar nach einer lockernden Massage.

Lernern Sie diese unterstützende Maßnahme in Verbindung mit unserem Angebot für Neukunden kennen:

60 Minuten Massage inclusive Tape für 60,00 € (Normalpreis: 75,00 €)